NEWS

Gemeinsam mit unserem F Jugend-Team verbreiten wir festliche Stimmung! 🎄 Ein herzliches Dankeschön an unseres Restaurant La Luna in der Limesstraße 2, das uns zum nachträglichen Weihnachtsessen eingeladen hat und die Kosten übernommen hat.

Öko-Scheck und Bundesmittel machen es möglich

Das Gute vorweg. Durch die Installation von neuen LED-Strahlern kann der Sport-Club-Steinberg dank Zuschüssen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, vom Landessportbund – Kreis Offb. und durch Eigenmittel den Sportplatz der Otto-Lehr-Sportanlage hell erleuchten lassen und spart noch Stromkosten.

Nachdem im Mai 2022 durch den Landessportbund Hessen eine Öko-Scheck-Beratung stattfand wurden die Weichen gestellt, die derzeit 8 HQI-Strahler durch 8 LED-Strahler zu ersetzen. Rein rechnerisch sind dabei bei 600 Stunden Brenndauer rund 3.000 kWh/p.a. bzw. derzeit rund 1.000,00 € Stromkosten einzusparen.

Der Zuwendungsbescheid erreichte den SC Steinberg im Mai 2023, dass aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des BMWK, deren Projektträger ZUG „Zukunft, Umwelt Gesellschaft“ ist, rund 10.000,00 € bewilligt werden. Die ca. 25 % für die Neuinstallation des Bundes sind eine Subvention und unterliegen dem Subventionsgesetz mit Rechtsgrundlagen und strafrechtlichen Regelungen.

Zudem gibt es Nebenbestimmungen wie etwa die Genehmigung der Europäischen Kommission.

Die Bewilligungsbehörde des Bundesministeriums gibt zudem seine Berechtigung zur Prüfung der Zuwendung bekannt und kann die Geschäftsunterlagen diesbezüglich anfordern. All diese Auflagen füllen den Vereinsordner und müssen zudem vom Vorstand bearbeitet, geordnet und verstanden werden. Für ehrenamtliche Vorstandsmitglieder eine enorme Zusatzaufgabe, die viel Zeit und Wissen erfordert.

Inzwischen ist die Firma Lumosa mit der Installation beauftragt worden. Vereinsvertreter haben die Arbeiten interessiert dokumentiert und verfolgt.

Die Dokumentation ist eine wichtige Aufgabe, denn das Bundesministerium fordert vom Zuwendungsempfänger die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem sind am Standort des Vorhabens das Logo des BMWK und das Logo der Nationalen Klimaschutzinitiative anzubringen.

Gerne will der Sport-Club Steinberg diese Auflagen erfüllen. Immerhin freut sich der Verein über die große Zuwendung, ohne die eine LED-Neuinstallation nicht möglich gewesen wäre. Schon seit langem denkt der Vorstand über Klimaschutz und Nachhaltigkeit nach und möchte weitere Projekte anstoßen.

Kürzlich fand nach 35 Jahren ein Treffen der Reservemeistermannschaft des SC Steinberg von 1988 statt. Die Resonanz war überwältigend. Nach dem Besuch des Spieles der aktuellen Soma-Mannschaft des SC Steinberg gegen Oberrad, das mit einem 2:1 Sieg für den Sportclub endete ging es zum gemütlichen Teil über. Im Biergarten von LaLuna wurde ausgiebig gespeist und der Erfolg von damals noch einmal gebührend mit kühlen Getränken gefeiert. In seiner Begrüßungsrede hob Fußball-Abteilungsleiter Werner Pellmann noch einmal den Erfolg hervor und lobte die Mannschaft für den Sieg von einst. Er brachte seine Freude über den Besuch so vieler Ehemaliger zum Ausdruck.


Meisterspieler und Vorstandsmitglied Manfred Bohl würdigte in seiner Rede, die überragende Leistung der Mannschaft von damals. Die Entscheidungsspiele vom Juni 1988 in Steinberg auf der Otto Lehr Sportanlage wurden in Erinnerung gerufen. Nach Siegen mit 1:0 gegen SG Rosenhöhe und 3:1 gegen SG Götzenhain war der Meistertitel geschafft. Die Mannschaft, die Torschützen und Trainer Erwin Frank wurden nochmals für den unermüdlichen Einsatz an diesem Tag gelobt. Ein überraschender aber verdienter Meistertitel in der damaligen Reserverunde der Kreisliga B-West Offenbach konnte 1988 gebührend gefeiert werden und jetzt 35 Jahre danach war die Freude über diesen Titel immer noch riesig. Viele der Spieler hatten sich aus den Augen verloren und umso intensiver waren die Gespräche über „die gute alte Zeit“ Ein Spieler resümierte: “Schön ist, wenn Freunde nach so langer Zeit immer noch Freunde sind“! Ein Danke ging an die Organisatoren des Meistertreffen, insbesondere an den von weit angereisten Martin Leska und Stefan Bohl, die die Idee zu diesem Treffen hatten sowie an alle Spieler der Mannschaft, Freunde und den Erfolgstrainer Erwin Frank für die Teilnahme an diesem Treffen. Ein weiteres Treffen ist geplant bis dahin sollen aber keine weiteren 35 Jahre vergehen.